Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

In meiner Praxis behandle ich schwerpunktmäßig Patientinnen und Patienten mit psychosomatischen oder auch psychogenen Erkrankungen. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den Schwerpunkten meiner Arbeit mit Patientinnen und Patienten.

Aber auch der Austausch mit Fachkolleginnen und -kollegen ist mir wichtig, zum Beispiel in Qualitätszirkeln und in Fortbildungen. Für Fachkolleginnen und -kollegen biete ich Weiterbildungsbausteine in meiner Praxis und auch in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen der Westfälischen Arbeitsgemeinschaft für Psychosomatik, Psychotherapie und Psychoanalyse (WAP e.V.) an.

Wir wollen mit Flexibilität und Effizienz unsere Behandlungsqualität nachhaltig verbessern.

Wir arbeiten mit ihnen gemeinsam für ihre Gesundheit und für ihr Wohlergehen.

  • Wir stehen für eine Behandlung in einem geschützten und sicheren Raum.
  • Sie können sich stets auf unsere Loyalität und Zuverlässigkeit verlassen.
  • Wir sind uns unserer moralischen und ethischen Verantwortung bewusst.

Der Zusammenhang von körperlichen und seelischen Leiden

Bei den psychosomatischen oder auch psychogenen Erkrankungen stehen psychosoziale Ursachen im Vordergrund. Als Auslöser finden sich individuelle Konflikte oder auch traumatisch-situationsbezogene Erlebnisse, die im Laufe des Lebens zu Krankheitssymptomen (Ängsten, Depressionen, Ess-Störungen, Zwängen u.a.) führen können. Unter traumatisch-situationsbezogenen Erlebnissen versteht man psychische Reaktionen, die nach schweren Unfällen, Naturereignissen, Gewalterfahrungen und insbesondere auch nach sexuellen Übergriffen auftreten können und die die Lebensqualität massiv beeinträchtigen. Auch Stress kann Auslöser für psychosomatische Erkrankungen sein.

Heute wird für den Begriff Krankheit oder Erkrankung oft der Begriff der Störung (engl.: disorder) gebraucht. Das Ausmaß der Störung, also zum Beispiel das Ausmaß der Angst, bestimmt den Grad der Belastung und Beeinträchtigung. Ist dieser Grad sehr hoch, entsteht Leidensdruck, der zu weiteren psychischen Reaktionen führen kann. Es gibt auch körperliche (somatische) Krankheitssymptome, die ihre Ursache in psychischen Problemen haben, dann wird von somatoformen Störungen gesprochen. Der Verlauf von einigen körperlichen Erkrankungen kann durch psychische Einflüsse deutlich beeinträchtigt werden. So gibt es in den verschiedenen medizinischen Disziplinen, wie z.B. der Dermatologie, Gynäkologie u.a., psychosomatische Erkrankungen. Auch können schwere körperliche Erkrankungen, Krebserkrankungen, Transplantationen usw., psychische Reaktionen auslösen.

Der Dschungel der Psycho-Berufe – Information (PDF, 22 KB)

Information über die “offene Spechstunde” finden Sie in der Rubrik “Behandlung” – “Häufige Fragen“.

Sie können das PDF-Dokument herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und der Praxis Dr. med. Katharina Martin übersenden.

Download: Anmeldung zur Psychotherapeutischen Sprechstunde / PDF / 54 KB

Ich bin Mitglied im Psychotherapeutischen Qualitätszirkel Dortmund 7 und im Qualitätszirkel Psychotherapie/Psychoanalyse Dortmund.

Psychotherapeutischer Qualitätszirkel Dortmund 7

Der Qualitätszirkel findet in einem Abstand von ca. acht Wochen und mindestens sechs Mal im Jahr in der KVWL statt. Der Qualitätszirkel ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 3 Punkten (Kategorie C) anrechenbar.

  • Teilnehmeranzahl: 12–20
  • Vertretene Fachrichtungen: Allgemeinmedizin, Anästhesie, Dermatologie, Gynäkologie, Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin
  • Treffen: 2. Mittwoch des jeweiligen Monats – 16:30 bis 18.30 Uhr
  • Ort: KVWL, Robert-Schimrigk-Str. 4-6, 44141 Dortmund (der Raum wird in der Eingangshalle an der elektronischen Tafel angezeigt)
  • Termine 2018:
    • 10.01.2018
    • 14.03.2018
    • 09.05.2018
    • 12.09.2018
    • 14.11.2018
    • 12.12.2018

Qualitätszirkel Psychotherapie/Psychoanalyse Dortmund

Der Qualitätszirkel findet in einem Abstand von ca. 4 bis 6 Wochen von 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr in der Praxis statt. Der Qualitätszirkel ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 3 Punkten (Kategorie C) anrechenbar.

Seit 2014 besteht die Befugnis zur Weiterbildung für 24 Monate in der Facharztkompetenz Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in der Grundorientierung psychodynamische/tiefenpsychologische Psychotherapie.

Im Rahmen der Baustein-Weiterbildungsmöglichkeiten der Ärztekammer Westfalen-Lippe gem. § 8 der Weiterbildungsordnung 2005 im Bereich der berufsbegleitenden „Psychotherapie” werden folgende Weiterbildungsinhalte angeboten:
2) 35 Doppelstunden Balint-Gruppe
4) 150 Stunden tiefenpsychologische Einzelselbsterfahrung
5) 70 Doppelstunden tiefenpsychologische Gruppenselbsterfahrung
7 a) drei abgeschlossene, kontinuierlich supervidierte und dokumentierte tiefenpsychologische Einzelbehandlungen von insgesamt 150 Stunden

Alle Informationen zur Baustein-Weiterbildung können Sie auf der Homepage der Ärztekammer Westfalen-Lippe – unter dem Pfad: /Arzt/Weiterbildung/ Weiterbildungsordnung/ Weiterbildungsordnung vom 09.04.2005 – einsehen.

Die Fortbildungsmaßnahme “Supervision und Selbsterfahrung” ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 2 bzw. 3 Punkten (Kategorie: C) anrechenbar.
(Einzelselbsterfahrung und Supervision 50 Minunten 2 Punkte; Gruppenselbsterfahrung und Supervision 100 Minuten 3 Punkte)

Die Westfälische Arbeitsgemeinschaft für Psychosomatik, Psychotherapie und Psychoanalyse e.V. (WAP)

Die WAP (https://wappp.de/) – mit Sitz in Dortmund – ist ein Zusammenschluss psychodynamisch, psychoanalytisch orientierter ärztlicher und psychologischer Psychotherapeuten, die langjährig in der Aus-, Weiter und Fortbildung tätig sind. Die Arbeitsgemeinschaft bietet den theoretischen Teil der Weiterbildungen zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und den psychotherapeutischen Teil der Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an, sowie den theoretischen Teil für die Zusatzbezeichnung Psychoanalyse und die Zusatzbezeichnung Psychotherapie und einen Theorieteil für die Psychosomatische Grundversorgung. Daneben können diese Angebote auch zur Fortbildung in den genannten Gebieten bzw. Bereichen genutzt werden.

Das aktuelle Seminar-Programm der WAP:

  • 05.09.2018 | Grundbegriffe der Psychodynamischen Psychotherapie I (Dr. Fels-Rodewig/Dr. Rodewig)
  • 19.09.2018 | Grundbegriffe der Psychodynamischen Psychotherapie II (Dr. Fels-Rodewig/Dr. Rodewig)
  • 26.09.2018 | Grundbegriffe der Psychodynamischen Psychotherapie III (Dr. Fels-Rodewig/Dr. Rodewig)
  • 10.10.2018 | Erstinterviewtechnik (Dr. Haag/Dr. Lutz)
  • 31.10.2018 | Grundkurs Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) I (Prof. Janssen)
  • 07.11.2018 | Grundkurs Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) II (Prof. Janssen)
  • 21.11.2018 | Traumbildung und Träume (Dr. Martin)
  • 28.11.2018 | Grundkurs Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) III (Prof. Janssen)
  • 05.12.2018 | Grundkurs Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) IV (Prof. Janssen)
  • 19.12.2018 | Grundkurs Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD) V (Prof. Janssen)

Bitte beachten: Änderung der Reihenfolge der Seminare ab dem 21.11.2018

Den Info-Flyer mit Programminformationen finden Sie hier zum Download.

Als begleitende Reflexion von Erfahrungen, Fragestellungen und Konflikten im Arbeitsleben biete ich Supervision und Beratung an. In meiner Praxis begleite ich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen zur kurzfristigen Intervention und Klärung bestimmter Situationen. Ich übernehme aber auch längerfristige Fallarbeit und Supervision im Rahmen von Teamprozessen.

  • Einzelsupervision
  • Gruppensupervision
  • Balint-Gruppe

Seit 2004 ist die Einführung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements und dessen Weiterentwicklung für alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) Pflicht. „Die an der stationären, vertragsärztlichen, vertragspsychotherapeutischen und vertragszahnärztlichen Versorgung teilnehmenden Leistungserbringer sind nach § 135a Absatz 2 Nummer 2 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln.“ [Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)]
Den Wortlaut der Richtlinie finden Sie hier. (PDF / 115 KB)

In meiner Praxis findet ein Qualitätsmanagement statt. Das Management-System entspricht der Norm ISO 9001:2015. Es wurde 2017 für den Geltungsbereich “Erkennung und psychotherapeutische Behandlung von Krankheiten und Leidenszuständen, die psychosoziale und/oder psychosomatische Ursachen haben” erfolgreich zertifiziert. Das Überwachungsaudit 2018 wurde ebenfalls erfolgreich abgeschlossen.